Hans- Klepper- Hallenbad: Modernisierung und Generalinstandsetzung

Das Hans-Klepper-Hallenbad wurde Anfang 1970 in Betrieb genommen. Über die Jahre hatten sich konstruktionsbedingte bauphysikalische Mängel verschärft, neue kamen durch Gebrauch und Abnutzung dazu. Haustechnik, Heizung, Elektrik und Sanitäranlage waren trotz laufender Instandhaltung in einem veraltetem Zustand, der sowohl hygienischen Anforderungen nicht mehr standhalten konnte, als auch den laufenden Unterhalt unwirtschaftlich gestaltete. Das Fehlen sicherheits- technischer Einrichtungen sowie die nur eingeschränkt behindertengerechte Nutzungsmöglichkeit machten die grundlegende Sanierung des Bades ohnehin zwingend notwendig. Die anstehende Generalinstandsetzung wurde zum Anlass genommen die Gestaltung und Atmosphäre der Anlage auf einen modernen und zeitgemäßen Stand zu bringen.
1. Bauabschnitt: Verbesserungen bzw. Ersatz sämtlicher Dachaufbauten, um Undichtigkeiten, fortschreitende Korrosion und bauphysikalische Mängel (Tauwasser, Wärmebrücken) zu beheben. Die alte Sickenblechfassade wurde durch eine elementierte Metallfassade, bzw. am Umkleidetrakt durch einen farbig gehaltenen Vollwärmeschutz ersetzt. Abbruch und Erneuerung sämtlicher Fliesenbeläge samt Bodenaufbauten im Bereich des Beckenumganges. Die durch Chlor- Korrosion stark beschädigte Stahlbetonkonstruktion von Becken, Umgang und Hauptstützen wurden mit technisch modernsten Maßnahmen saniert: Höchstdruckwasserstrahlarbeiten, Kaltsprengung, Reprofilierung mit Spezialbeton. Einbau von Edelstahlbecken im Schwimmer- und Kinderbereich. Komplette Entkernung und Neugestaltung der Bereiche Duschen / Personal / ZBV im UG und Duschen / WC´s / Sauna im EG. Auf der Technikseite wird die Wasserdurchströmung im Becken verbessert (geringere Chlorbelastung in der Schwimmhalle) und eine neue Wasseraufbereitungsanlage für das Kinderbecken eingebaut. Das neue Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung wird aus Platzgründen vor der Westseite des Gebäudes aufgestellt.
2. Bauabschnitt (als Folgeauftrag): Komplette Entkernung und Neugestaltung der Bereiche Eingangshalle, Behindertenumkleide und Damenumkleide.Abbruch und Erneuerung sämtlicher Wand- und Bodenaufbauten, sowie der abgehängten Decken. Der Eingangsbereich erhält einen neuen Kassenbereich mit Empfangstheke, Zutrittskontrolle (Drehkreuze) und Kassenautomaten. Der barrierefreie Umkleidebereich wird entsprechend der aktuellen DIN-Normen neugestaltet und erhält 2 neue Einzelkabinen für Damen und Herren. Auch die Damenumkleide wird in zeitgemäßen Materialien wieder neu erstellt. Lüftung, Heizung und Elektrik im gesamten Bereich werden erneuert, und an das im ersten Bauabschnitt modernisierte Haustechniksystem angeschlossen.

Bauherr: Stadtwerke Rosenheim

Leistungsphasen 1- 9

Innenarchitektur: Dipl. Ing. (FH) Michael Bednarik, Innenarchitektur BDIA

Bauzeit:   1. Bauabschnitt: Mai 03 - April 05    2. Bauabschnitt: Mai 07 - September 07